Genitalwarzen: das humane Papillomavirus

Genitalwarzen sind eine Art von sexuell übertragbarer Krankheit und kommen in der Vulva, der Harnröhre, der Vagina, dem Gebärmutterhals, dem Anus und bei Männern im Penis vor. Das Virus, das Warzen verursacht, ist HPV (Human Papillomavirus), von dem mehr als 70 verschiedene Typen registriert sind. Einige Arten von HPV können schließlich Gebärmutterhalskrebs verursachen, dies sind die sogenannten Hochrisikotypen von HPV.

Wie sich Genitalwarzen ausbreiten

Eine HPV-Infektion wird durch Kontakt mit Anal-, Vaginal- oder Oralsex von einer Person auf eine andere Person übertragen. Warzen müssen für eine Infektion nicht sichtbar sein, sie können übertragen werden, ohne dass sie vorhanden sind. Der Kontakt mit dem humanen Papillomavirus bedeutet nicht zwangsläufig, dass sich diese Genitalwarzen entwickeln. Da sie nicht schmerzhaft sind und nicht immer in sichtbaren Bereichen auftreten, können Sie Genitalwarzen in Ihrem Körper für mindestens 6 Monate nach einer Infektion nicht wahrnehmen oder sehen und sie sogar jahrelang nicht sehen oder fühlen. Aus diesem Grund wird die Überwachung fortgesetzt Durch Ihren Gynäkologen können Sie sie rechtzeitig erkennen. Sexualpartner, bei denen eines der Mitglieder mehr als einen Sexualpartner hat, sollten regelmäßig auf das Vorhandensein einer sexuell übertragbaren Krankheit untersucht werden, einschließlich des humanen Papillomavirus. Bei Frauen erkennt eine Zytologie das Vorhandensein dieser Warzen und / oder des Virus.

Sie können weitere ähnliche Artikel zu Genitalwarzen: Humanes Papillomavirus in der Kategorie Gynäkologie auf unserer Website lesen.